Der Aufbau
Future Perfect ABU ist in drei Module unterteilt.

Missionen 1–5

Grundkompetenzen zu Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Die ersten fünf Missionen im individualisierbaren Umfang von 20–50 Lektionen sind online über ein Learning Management System zugänglich. Hier werden die Grundkompetenzen zu BNE mit Fokus auf kreislaufwirtschaftliche Prinzipien aufgebaut. Die Lernenden sind anschliessend in der Lage, eine Abschätzung von Produkten und Geschäftspraktiken hinsichtlich Nachhaltigkeit vorzunehmen und alternative, kreislauforientierte Strategien situationsgebunden vorzuschlagen. Dabei legt Future Perfect ABU grossen Wert darauf, die Brücke zwischen Theorie und Praxis zu schlagen. So halten die Lernenden in selbstentwickelten Branchen-Portfolio die zentralen Erkenntnisse für ihre Branche fest.

Learning Management System

Future Perfect verwendet das mit dem Comenius-Siegel ausgezeichnete Learning Management System next:classroom. Dieses System ist komplett online zugänglich – es ist also keine Installation notwendig. Die Lernenden loggen sich ganz einfach mit ihrem eigenen Account ein. Für Smartphones mit den Betriebssystemen iOS und Android steht eine App zur Verfügung. Das ermöglicht Lernenden immer und überall zu lernen.

Das gesamte Programm läuft über das Learning Management System. Hier sind die Lernpfade mit den Aufgaben hinterlegt. Die Lernenden arbeiten auf der Plattform, üben und repetieren, nutzen das Lerntagebuch oder die Chatfunktion. Am Ende der Lernpfade lädt jede:r Lernende den eigenen Kompetenznachweis hoch. Die Lehrperson verfolgt über ihren Account den Fortschritt mit dem Punktestand der Lernenden und sieht die Kompetenznachweise zur Notengebung ein. Musterlösungen sind vorhanden.

Laptop mit Lernprogramm.

Die Lernpfade

Ein Lernpfad ist vergleichbar mit einem Kapitel in einem Lehrbuch. Ein Lernpfad behandelt also ein spezifisches Unterthema mit Informationen, Übungsfragen und Aufgaben sowie Kompetenznachweisen – nur eben auf einer digitalen Plattform. Dadurch ist das Format der Inputs vielfältiger. Auch audio-visuelle Materialien können eingesetzt werden.

Nachdem die Lernenden sich eingeloggt haben, kommen sie auf eine Übersicht und wählen den Lernpfad beziehungsweise das Thema, das sie bearbeiten möchten. Daraufhin gelangen sie selbstständig in den Lernpfad und lernen dort weiter, wo sie das letzte Mal stehen geblieben sind.

Aufgaben innerhalb der Lernpfade

Die Aufgaben innerhalb der Lernpfade folgen immer der gleichen Struktur, die auf dem AVIVA-Modell basiert. Konkreter folgen wir dem didaktischen Aufbau des Projekts n47e8 des Bildungszentrums Limmattal. Das heisst, ein Schwerpunkt wird auf Handlungskompetenzorientierung gelegt (mehr dazu finden Sie unter Zeitgemässer Unterricht). Die Beiträge und Aufgaben innerhalb der Pfadpunkte sind sehr vielseitig gestaltet. Videos, Sprachmemos, Texte, Fotostorys, Online-Recherche-Tools, Bilderkennung und viele weitere Formate gestalten den Unterricht multimedial und abwechslungsreich. All das ist in den Lernpfaden hinterlegt und erspart den Lehrpersonen aufwändige Recherchen oder IT-Schwierigkeiten.

Die Pfadpunkte

Die Lernpfade setzen sich aus Pfadpunkten zusammen. Diese beinhalten ganz unterschiedlich ausgestaltete Aufgaben: Story-Pfadpunkte enthalten ein Kapitel der Fotostory, Informations-Pfadpunkte beschreiben Inhalt und Lernziele des Lernpfads.

Wissens- und Kompetenz-Pfadpunkte können sehr unterschiedlich aufgebaut sein. Sie enthalten meist einen Input in Form eines Textes oder eines kurzen Videos. Darauf folgt eine Aufgabe, die alleine oder manchmal auch in Gruppen bearbeitet wird. Das Antwortformat ist sehr vielfältig. Es kann bspw. aus Zuordnungsaufgaben, Lückentexten, Sprachdateien, selbst erstellten Grafiken oder einfach nur Texten bestehen. Häufig dürfen die Lernenden ihr Abgabeformat selbst wählen. Weiter gibt es auch Trainings-Pfadpunkte, in denen z.B. Trainingskärtchen gelöst werden. Hier können die Lernenden sich auch untereinander herausfordern.

Branchenportfolio

Transfer-Pfadpunkte werden direkt im Branchenportfolio gelöst, welches am Schluss eine übersichtliche, individuelle Zusammenfassung der wichtigsten Lerninhalte bezogen auf die jeweilige Branche bietet.

Kostenlos testen:

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann legen Sie gleich mit der kostenlosen Testlizenz los.

Mission 6

Spielerische Vertiefung

Im Rahmen des packenden Agentenspiels Undercover, wenden die Lernenden ihre Kompetenzen zu Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft auf eine spielerische Weise an und gehen Greenwashing auf die Spur. Das interaktive Spiel wird in der Klasse mit bis zu 24 Teilnehmende gespielt.

Undercover
Das interaktive Spiel im Klassenzimmer.

Bereit undercover zu gehen?

Neun Firmen stehen unter dringendem Verdacht, Expertenberichte, die eine nachhaltige Herstellung ihrer Produkte beschreiben, zurückzuhalten. Ermittlungsbüros werden beauftragt, verdeckte Recherchen durchzuführen und möglichst viele der verschwundenen Akten sicherzustellen.

In diesem Gruppenspiel schlüpfen die Lernenden in die Rolle von verdeckten Ermittler:innen und prüfen verschiedene alltagsnahe Produkte von fiktiven Unternehmen auf ihre Nachhaltigkeit. Dabei vertiefen die Lernenden ihre Kenntnisse zu Kreislaufwirtschaft und nachhaltigem Wirtschaften, die sie in den ersten fünf Missionen des Lehrmittels Future Perfect erworben haben.

Lange Rede kurzer Sinn – ein Bild (oder in diesem Falle ein Video) sagt mehr als tausend Worte. Wir waren im Juli 2021 beim BZLT zu Gast und durften mit die Lernenden durch Mission 6 begleiten. Film ab:

Mehr Informationen zum Spiel Undercover:

Spielanleitung Undercover.pdf

Bereit Undercover zu gehen?

Neu können nun nicht nur Schulen, sondern auch Private / Unternehmen das Spiel mieten oder kaufen. Mehr dazu finden Sie unter Preise.

Mission 7

Projektarbeit

Mit der Projektarbeit nehmen die Lernenden ihren Ausbildungsbetrieb unter die Lupe und entwickeln Ideen im Sinne der Kreislaufwirtschaft.

Schon in den ersten fünf Missionen schlagen die Lernenden immer wieder die Brücke zwischen den beiden Lernorten Schule und Betrieb. Mit der Projektarbeit nehmen sie ihren Ausbildungsbetrieb unter die Lupe und entwickeln Ideen im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Nach Bedarf werden die Lernenden dabei durch unser Team von Eartheffect, das hinter Future Perfect steckt, unterstützt.

In Mission 7, das letzte grosse Kapitel des Lehrmittels, arbeiten die Lernenden abschliessend an einer Projektarbeit. Dank der neu erlangten Kompetenzen werden eigene Lösungsvorschläge für Kreislaufwirtschaft in der jeweiligen Branche entwickelt. Die Einführung von Massnahmen zu mehr Nachhaltigkeit liegt im Spannungsfeld zwischen Idealvorstellungen und materiellen und zeitlichen Kapazitäten eines Betriebs oder einer Privatperson. Es ist wichtig, dass die Auszubildenden lernen, Massnahmen zu identifizieren, deren Impact abzuschätzen sowie zugleich deren Realisierbarkeit miteinzubeziehen.  Das will gelernt sein. Auch deshalb kommt dem Transfer in Future Perfect eine zentrale Bedeutung zu.

Mehr Informationen zur Projektarbeit:

Sind Sie als Lehrperson, Lernende:r oder als Lehrbetrieb an der Projektarbeit interessiert? Dann nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der Projektarbeit.